Rechtsanwalt Martin Bechert | Fachanwalt für Arbeitsrecht | Winterfeldtstr. 1 | 10781 Berlin | Tel. 030/8877427-0

1.2. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Grundsätzlich endet das Wettbewerbsverbot mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Der Arbeitnehmer wird daher mit der rechtlichen Beendigung seines Arbeitsverhältnisses frei in der Verwertung seiner Arbeitskraft. Nur in Ausnahmefällen sind ihm Wettbewerbshandlungen weiterhin untersagt.

So darf der Arbeitnehmer auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses keine Betriebsgeheimnisse verraten. Außerdem ist es ihm auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses verwährt, den ehemaligen Arbeitgeber bei einem Geschäft ausstechen, bei dem lediglich noch der formale Abschluss fehlt (BAG, Urteil vom 11. Dezember 1969 - AP 4 zu § 611 (Nachvertragliche Treuepflicht)).

Ansonsten bedarf es einer besonderen Vereinbarung, will der Arbeitgeber den Arbeitnehmer daran hindern zu ihm in Konkurrenz zu treten – ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot vereinbart werden.

Für weitere Informationen im Bereich Arbeitsrecht stehen folgende externe Links zur Verfügung:

Arbeitsrecht
Antidiskriminierung

 

 

 

top
[Aktuelle Seite: KEINE VEREINBARUNG - 1-2 NACH BEENDIGUNG  ]